Östermanns Blog

Medienwandel, Strategie, Unternehmensführung im Wandel, Komplexität, nächste Gesellschaft

Sensoren (4): Geert Lovink über Social-Media-Wut, Technik-Reue und das Versagen der Medien 

leave a comment »

Die Ernüchterung über das Internet ist eine Tatsache.

In einem Beitrag für Le Monde Diplomatique lässt uns der Medienwissenschaftler Geert Lovink an seinem Unbehagen an den sozialen Netzen in starken Bildern teilhaben.  Er geht aber einen Schritt weiter und fragt,

wie sich diese Unzufriedenheit in der gesamten Architektur des Internets niederschlagen wird. Werden wir eine Renaissance lokaler und regionaler Netzwerke erleben, da die Globalisierung als Organisationsprinzip unter Beschuss steht?

Da steckt eine gute Portion Optimismus drin. Denn das „ob“ eines Umbaus der Grundstruktur des Internets scheint für ihn gar keine Frage mehr zu sein.

Unsere Social-Media-Wut ist nicht nur ein pathologischer Zustand von wenigen; sie gehört zur conditio humana. Es herrscht geistige Erschöpfung (#sleepnomore). Mit leeren Händen diskutieren wir über eine machtlose Database-Kritik nach der anderen. Um es in räumliche Begriffe zu bringen, der Cyberspace hat sich als ein Raum entpuppt, der ein Haus enthält, das eine Stadt enthält, und ist in eine flache Landschaft kollabiert, in der sich die geschaffene Transparenz in Paranoia verwandelt. Wir sind nicht in einem Labyrinth verloren, sondern ins Offene geworfen, beobachtet und manipuliert, ohne irgendeine Kommandozentrale in Sicht.

Dann macht er sich auf, nach Schuldigen zu suchen.

Eine entscheidende Rolle im Zerfallsprozess spielen die Mainstream-Medien. Während ihre Deutungshoheit schwindet, wird ihr Einfluss immer noch als signifikant betrachtet. Ihre Rolle als Clearingstelle für Tatsachen und Meinungen wurde von wachsenden Zentripetalkräften in der Gesellschaft untergraben, die Gefühlslagen (und Interessen) der Babyboomer nicht mehr als legitimierten Konsens hinnehmen.

Erstaunlich, dass Lovink angesichts dieser vertrackten Gemengelage eine singuläre Ursache erkennt.

Die Unfähigkeit der „Mainstream-Medien“, mit den Veränderungen in der Gesellschaft umzugehen, hat eine Kultur der Gleichgültigkeit hervorgebracht. Die blinden Flecken in den Theorien der postmodernen Generationen sind zu zahlreich, um sie aufzulisten. Der große Elefant im Raum ist Jürgen Habermas. Viele von uns hängen immer noch seiner Vorstellung von der bürgerlichen öffentlichen Sphäre an, als einer Arena, in der verschiedene Meinungen im rationalen Dialog miteinander konkurrieren. Doch im Internetzeitalter ist es nicht mehr möglich, eine sichere, geschützte Habermas’sche Sphäre herzustellen, die auf einem nationalen Konsens beruht. Was in diesem neuen Kontext ist denn „Gegenöffentlichkeit“? Der nutzergenerierte Content von 4chan, Reddit und YouTube?

Eine Frage von immenser Tragweite. Die Antwort bleibt leider nur vage angedeutet.

Wir müssen die Überfülle der Produktion hinter uns lassen und das Problem der fehlenden Filter, Plattformen und Verbindungslinien angehen.

Sicherlich ein wichtiger Hinweis, was Schritte hin zu einer neuen Architektur des Internets sein könnten. Mehr aber auch nicht. Denn wie sollen die Menschen lernen, mit der Überfülle anders umzugehen? Deutet die Entwicklung des Internets nicht viel mehr auf eine massive Ausweitung der Daten- und Informationsproduktion hin? Wie könnten die Filter, Plattformen und Verbindungslinien entstehen? Wer sind die maßgeblichen Akteure? Was könnten die Mainstream-Medien dafür tun?

Wir verlangen, stabile Löcher in die selbstverständliche Infrastruktur des Alltags zu sprengen. Wie wir von den Silicon-Valley-Business-Gurus lernen können, reicht Störung aus, um anfällige und voneinander abhängige Infrastrukturen über ihre sinnlosen Routinen zu Fall zu bringen. Es ist viel einfacher, als wir denken.

Was ist gewonnen, wenn Infrastrukturen fallen? Woher sollen andere Infrastrukturen kommen, die den Problemen unserer Zeit besser entsprechen? Sollten es sich die Mainstream-Medien selbst zur Aufgabe machen, mediale Infrastrukturen nach anderen Organisationsprinzipien, z.B. in lokalen Räumen, aufzubauen?

 

 

 

Advertisements

Written by Östermann

30. April 2017 um 21:18

Veröffentlicht in Leadership

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: