Östermanns Blog

Medienwandel, Strategie, Unternehmensführung im Wandel, Komplexität, nächste Gesellschaft

Vorher Zaudern, nachher Hadern – Von der Tücke des Entscheidens

with 2 comments

Heute in der S-Bahn habe ich in „Kunst der Entscheidung“, einem Buch von Günther Ortmann voll erfrischender Betrachtungen und einem „Quantum Trost für Zweifler und Zauderer“ (Göttingen 2011) gelesen. Bei der Betrachtung der Entscheidungsschwäche erinnert er an

das  Unbehagen, das uns beschleicht, wenn wir uns entschieden haben. Sogleich beginnt der Zweifel an uns zu nagen, die nachträgliche Frage, ob wir nicht anders hätten entscheiden sollen. (S.23)

Foto 19.07.13 08 30 30

Beim Aussteigen am Bahnhof fiel mir diese Werbung auf. Entscheidungsstärke ist gefragt. Wer wird sich die Gelegenheit schon entgehen lassen! Nicht lange überlegen! Zugreifen, bevor es zu spät ist!

Entscheidungsstärke, von keinem Zweifel angekränkelt, ist eine Gesundheit, die extrem ansteckend und in fortgeschrittenem Stadium unheilbar ist. Der Zweifel ist die Stimme der verschwiegenen Unmöglichkeit des Entscheidens. (S.22)

meint Ortmann mit feiner Ironie. Und wenn wir uns erst mal entschieden haben?

Bloß nicht zulassen, was im Theoriejargon auch „post-desicion regret“ genannt wird: das Leiden daran, womöglich eine Fehlentscheidung getroffen zu haben. (S. 25)

Mit dem Thema beschäftigt sich übrigens aktuell auch der Württembergische Kunstverein in Stuttgart. „Vom Zaudern. Motive des Aufschubs, Übergangs und Abschweifens“, so der Ausstellungstitel. Im Einführungstext wird der Philosoph und Literaturwissenschaftler Joseph Vogl zitiert, der das Zaudern nicht als Aufhebung, sondern als „Schatten des Handelns“ begreife. Zugleich verweise Vogel auf die Widerständigkeit, die dem Zaudern innewohnte. Wende es sich doch

gegen die Unwiderruflichkeit von Urteilen, gegen die Endgültigkeit von Lösungen, gegen die Bestimmtheit von Konsequenzen … und das Gewicht von Resultaten … Das Zaudern hegt einen Komplexitätsverdacht; es folgt einer Arithmetik, die vom Hundertsten ins Tausendste geht“ (Joseph Vogl, Über das Zaudern, 2008, S. 108).

Advertisements

Written by Östermann

19. Juli 2013 um 16:29

Veröffentlicht in Leadership

Tagged with , ,

2 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Hat dies auf Ich sag mal rebloggt.

    Gefällt mir

    gsohn

    2. August 2013 at 13:52

  2. Klasse Thema. Könnten wir mal in unserer Bloggercamp.tv-Sendung aufgreifen 🙂

    Gefällt mir

    gsohn

    2. August 2013 at 13:52


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: